redaktionSell
/

erhellende Texte aus der Lampenstube

Von Text-Roboter und Schreib-Maschinen


17. November 2017 Bewährte Formulierungen, vielfach erprobte Satzbausteine geben Sicherheit - die Sicherheit, dass Leser wegdämmern und kein Fitzelchen des Inhalts haften bleibt. Dabei ist es wichtiger denn je, sich durch einzigartige Inhalte und durch unverwechselbare Texte aus dem homogenen Content-Brei zu erheben: für Schreiber, damit sie nicht von Text-Robotern überflüssig gemacht werden; für Anbieter egal welchen Produkts, damit sie von ihren Mitbewerbern unterscheidbar bleiben; und für Kunden, damit sie auswählen und eine gut begründete Entscheidung treffen können.

>>> Lesen Sie weiter.



Geschichten übers Storytelling

Die großen Schriftsteller, heißt es, frage man dauernd, wie sie ihre Inspiration, wo sie die tollen Ideen finden. Ich muss dergleichen ungefragt erzählen. Denn obschon Kunden die Themen vorgeben, über die ich schreibe, braucht es dennoch Ideen, Inspiration und letztlich gute Geschichten, damit diese Themen ihren Weg finden in Hirn und Herz der Leser.

Über das Ringen um und mit Geschichten schreibe ich hier. Auch über das Ringen um die richtigen, die passenden, die wirk-kräftigsten Worte.

Ein Blog übers Schreiben also, aber keine Rechtschreiberei. Natürlich sind Texte, die ich abliefere, so fehlerfrei wie menschenmöglich. Im Zweifelsfall jedoch stelle ich Lesbarkeit, Verständlichkeit und Wirkung des getippten Wortes über die amtlichen Regeln. Baue die Sätze unvollständig-elliptisch, koppele Wort-Ungetüme auch gegen die üblichen Gepflogenheiten, um sie leichter lesbar zu machen. Und fange einen Satz gelegentlich mit "und" an, auch wenn sich's eigentlich nicht gehört.

Zwiebeln mögen andere fischen.